Phasenzahl

Egal ob dreiphasige oder sechsphasige Modelle. Sie bestimmen den Standard.

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile; das gilt auch für die Multiplikation!“

Alle unsere Emulatoren können Sie wahlweise mit drei- oder sechsphasigen Motormodellen beziehen. Dreiphasige Systeme haben sich in der langen Geschichte des Elektromotors als Standard etabliert, da diese ein homogenes Drehfeld mit dem geringsten Aufwand erzeugen können.

Das doppelte Lottchen

Gestiegene Anforderungen heutzutage haben eine interessante Variante hervorgebracht: Sechsphasige Maschinen, die aus zwei galvanisch getrennten und elektrisch um einen beliebigen Winkel verdrehten Dreiphasensystemen bestehen. Solche Systeme bieten eine Reihe von Vorteilen: Die Strombelastung der einzelnen Phasen sinkt, wodurch einfachere Bauteile eingesetzt werden können oder die Leistung der Maschine erhöht werden kann. Durch Redundanz ist der Weiterbetrieb des Motors sichergestellt, wenn ein Teilsystem ausfällt. Darüber hinaus verbessern sich Oberwellenverhalten und Wirkungsgrad des Motors durch ein gleichmäßigeres Drehfeld.

Warum 2×3 nicht immer die perfekte 6 ergibt.

Auch für diese Motoren bietet SPS Emulatoren an. Sie erhalten bei uns keine Mogelpackung, die aus zwei getrennten Dreiphasensystemen besteht – wir berücksichtigen alle magnetischen Effekte, die derartige Systeme aufweisen: Neben den bereits in Dreiphasensystemen bestehenden Effekten wie Sättigung, Kreuzverkopplung orthogonaler Achsen und rotorpositionsabhängigen Oberwelleneffekten berücksichtigen unsere Sechsphasenmodelle zudem die magnetische Kopplung der beiden Teilsysteme physikalisch korrekt. Vergleichen Sie unsere Emulation mit Ihren FEM- oder Messergebnissen am Prüfstand – Sie werden keinen Unterschied feststellen!

en